/Business

Toyota baut eine Testeinrichtung für autonome Fahrzeuge

WIRED Staff 04.05.2018 Lesezeit 2 Min

Das Toyota Research Institute (TRI) baut eine geschlossene Testanlage für selbstfahrende Autos. Auf der rund 60 Hektar großen Fläche im Michigan Technical Resource Park (MITRP) am Ottawa Lake will das Unternehmen Fahrszenarien simulieren, die für den regulären Straßenverkehr zu gefährlich wären.

Die für den Bau erforderlichen Genehmigungen hat das Unternehmen eigenen Angaben zufolge in dieser Woche eingereicht. Toyota plant, die Anlage bereits im Oktober 2018 in Betrieb zu nehmen. Ryan Eustice, Chef des Toyota Research Institute, sagte: „Diese neue Anlage wird uns die Flexibilität verleihen, Fahrszenarien so anzupassen, dass sie die Grenzen unserer Technologie überschreiten und uns näher an die Entwicklung eines vom Menschen betriebenen Fahrzeugs heranbringen, das keinen Unfall verursachen kann.“

Die Testanlage soll unter anderem überfüllte städtische Umgebungen, glatte Straßenbeläge und eine vierspurige geteilte Autobahn inklusive Beschleunigungsstreifen enthalten. Da es sich bei den Tests hauptsächlich um sehr riskante Manöver handeln wird, ist davon auszugehen, dass Toyota von Beginn an Autos ohne Fahrer einsetzen wird.

Das Unternehmen hatte seine Tests auf öffentlichen Straßen vor einiger Zeit wieder eingestellt. Ein Toyota-Sprecher sagte damals: „Die Unterbrechung der Tests auf öffentlichen Straßen in Kalifornien und Michigan hat es uns ermöglicht, unsere Testvehikelflotte der Plattform 2.0/2.1 weiter zu verbessern. […] Wir werden die Tests in einigen Wochen fortsetzen.“ Für die Entwicklung seiner selbstfahrenden Autos hatte Toyota außerdem mit Uber verhandelt — dabei ging es um die Selbstfahr-Software der Uber-Testautos. Das war allerdings noch vor dem tödlichen Unfall mit einem Uber-Fahrzeug im März dieses Jahres.