/Business

Die E-Transporter der Deutschen Post liefern jetzt Milch aus

WIRED Staff 29.05.2018 Lesezeit 2 Min

Ein britischer Milchlieferant ist das erste ausländische Unternehmen, das den Streetscooters der Deutschen Post großflächig einsetzt. Denn die Elektrofahrzeuge eignen sich besonders gut zur Lieferung von Milch.

Es ist der erste Großauftrag aus dem Ausland, den die Post-Tochter Streetscooter erhalten hat: Die britische Firma Milk & More hat 200 E-Transporter für seine Flotte von Milchmännern geordert. Eine halbe Million Haushalte werden von dem Unternehmen dreimal pro Woche mit Milch und anderen Frischprodukten beliefert, schreibt Golem.de.

Bereits seit den 1930ern nutzen britische Milchmänner Elektrofahrzeuge für ihre Routen, um Lärmbelästigungen zu vermeiden. Die Milch wird nämlich meist nachts oder früh am Morgen ausgefahren. Somit ist die Anschaffung des Streetscooter Work L Box für die Flotte von Milk & More die Fortführung einer alten Tradition. Vorteilhaft ist dabei, dass die in Deutschland gefertigten Fahrzeuge Linkslenker sind: So ist der Milchmann beim Aussteigen im britischen Linksverkehr direkt auf der Bürgersteigseite und muss für die Entladung und Lieferung der Waren zu den Haustüren nicht erst um das Fahrzeug herumgehen.

Streetscooter ist ein Tochterunternehmen der Deutschen Post, welche die Elektrofahrzeuge bereits großflächig einsetzt. Inzwischen gibt es die Lieferwagen aber auch für Privatkunden zu kaufen. Diese Woche soll das zweite Werk von Streetscooter eröffnet werden: Die geplante Produktionskapazität soll dann auf insgesamt 20.000 Fahrzeuge pro Jahr erhöht werden. Es sieht aus, als ob das 2014 von der Post gekauften Startup durch diesen Großauftrag zu einer internationalen Erfolgsgeschichte werden könnte.