/Business

SpaceX: Helium-Leck hat Falcon 9 zur Explosion gebracht

WIRED Editorial 01.09.2016

Die Explosion der Falkon 9-Rakete vor drei Wochen hat Elon Musks Raumfahrtunternehmen schwer getroffen. Die Suche nach möglichen Ursachen hat nun zu der Vermutung geführt, dass ein Helium-Leck die Explosion verursacht haben könnte.

Update 26.9.2016: Dass ein Helium-Leck zur Explosion der Falcon 9 geführt haben könnte, ist die neueste Vermutung bei der Suche nach Ursachen für den Unfall in Cape Canaveral. Wir haben unseren Artikel entsprechend aktualisiert.

Wie konnte es zu der Explosion der Falcon 9-Rakete von SpaceX am 1. September kommen, bei der auch ein Facebook-Satellit verbrannte? Seit drei Wochen suchen SpaceX, die NASA, die US Air Force und die Luftfahrtbehörde der Vereinigten Staaten gemeinsam nach Antworten. Dabei müssen sie anhand von 3000 Datenkanälen und diversen Video-, Foto- und Audioaufnahmen auswerten, was sich innerhalb von 93 Millisekunden abspielte.

Noch will sich das Team nicht auf eine Ursache festlegen – es werde sozusagen in alle Richtungen ermittelt –, aber zum jetzigen Zeitpunkt deute alles darauf hin, dass ein Helium-Leck in einem Flüssigsauerstoff-Tank zu der massiven Explosion führte.

Die Starts und Landungen der unbemannten Falcon-9-Raketen des Weltraumunternehmens SpaceX werden stets beachtet, weil Eigentümer Elon Musk damit in einen Bereich vorstößt, der bisher vor allem den großen staatlichen Weltraumorganisationen vorbehalten war. Das Besondere an der Falcon 9 ist zudem, dass sie zur Wiederverwendung vorgesehen ist, weshalb sichere Landungen wichtig sind. In diesem Bereich konnte Musk in der Vergangenheit einige Erfolge vorweisen.

Anfang des Monats dann der Rückschlag: Die Falcon 9 hätte am 3. September abheben sollen, explodierte aber zwei Tage vorher bei einem Test in Cape Canavarel. Schwarze Wolken waren weithin zu sehen. Ein Satellit für Facebooks internet.org verbrannte dabei.

Der Qualm war weithin zu sehen

Das Unternehmen bestätigte die Explosion und den Verlust des Satelliten Amos 6, den die Rakete ins All hätte bringen sollen. Der Satellit hätte unter anderem für das internet.org Programm von Facebook Internetzugang in entlegene Gebiete der Welt bringen sollen. Nicht die Rakete selbst habe allerdings das Problem gehabt, sondern die Startrampe.

Zusammen mit der NASA will SpaceX schon in zwei Jahren Menschen zum Mars bringen

Die Explosion vom 1. September ist nicht der erste Unfall mit einer Rakete des Typs Falcon 9. Vor gut einem Jahr ging bereits ein Exemplar in Flammen auf: Die Falcon 9 transportierte eine Fähre, die auf dem Weg zur ISS war. Elon Musk sagte damals, eine Metallstange sei gebrochen. Das kostete die NASA mehr als 100 Millionen Euro, weil sie die Ausrüstung gestellt hatte, die auf der Fähre zur ISS sollte.

Einen Zusammenhang zwischen der Explosion Anfang September und dem Unfall vom Juni 2015 schließt SpaceX aus.

Wenn ihr unsere große Hintergrundgeschichte aus dem WIRED-Magazin zu Mark Zuckerbergs Plänen mit internet.org lesen möchtet: hier.