/Business

Facebook: Gute Quartalszahlen, mehr Einsatz gegen Hate Speech

WIRED Staff 04.05.2017

Facebook hat seinen Geschäftsbericht für das erste Quartal 2017 vorgestellt. Gewinn und Umsatz des Sozialen Netzwerks sind weiter kräftig gestiegen. Die Präsentation wurde allerdings von einem massiven Ausfall des zum Unternehmen gehörenden Messengers WhatsApp überschattet.

Nachdem schon Apple seine Zahlen für das erste Quartal 2017 beziehungsweise das zweite Geschäftsquartal (das fiskalische Jahr beginnt stets im Oktober) präsentiert hatte, stellte am Mittwochabend auch Facebook seinen aktuellen Quartalsbericht vor. Im Gegensatz zum Unternehmen aus Cupertino konnte das Soziale Netzwerk die Erwartungen der Analysten dabei sogar übertreffen.

So stieg der Umsatz um 49 Prozent von 5,38 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum auf 8,03 Milliarden Dollar. Die Börse hatte dagegen mit einem Umsatz von „nur“ 7,83 Milliarden Dollar gerechnet. Noch beeindruckender ist allerdings das Wachstum des Gewinns. So konnte dieser von 1,73 Milliarden Dollar im ersten Quartal 2016 auf 3,05 Milliarden Dollar gesteigert werden. Das entspricht einem Wachstum von satten 76 Prozent, wie unter anderem Golem berichtet.

Einen großen Anteil an dem erfolgreichen Quartal hat dabei auch die mobile Werbung. Diese machte 85 Prozent der gesamten Werbeeinnahmen von Facebook aus. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 82 Prozent. Auch die Anzahl der aktiven Nutzer konnte im ersten Quartal 2017 gesteigert werden. Während die täglich aktiven Nutzer um 18 Prozent auf 1,28 Milliarden zulegten, waren monatlich rund 1,94 Milliarden Menschen auf Facebook unterwegs — das entspricht einem Zuwachs von 17 Prozent.

Neben den beeindruckenden Zahlen präsentierte Facebook außerdem seine weiteren Pläne, um verstärkt gegen Gewaltvideos und Hassreden in dem sozialen Netzwerk vorzugehen: 3000 neue Beschäftigte will das Unternehmen im Laufe eines Jahres anheuern, um die aktuell für diesen Bereich eingestellten 4500 Mitarbeiter zu unterstützen.

Überschattet wurde Facebooks Präsentation der Quartalszahlen durch einen weltweiten Ausfall von WhatsApp. Wie t3n berichtet, konnten über den Messenger zeitweise keine Nachrichten abgerufen oder verschickt werden. Nachdem der Dienst über zwei Stunden nicht nutzbar war, konnten die Nutzer hierzulande gegen 00:40 Uhr in der Nacht zum Donnerstag wieder auf WhatsApp zugreifen. Es wird darüber spekuliert, dass der Ausfall durch einen DDoS-Angriff verursacht wurde und einen Erpressungsversuch darstellte.

Jetzt WIRED Member werden und mit uns in die Zukunft starten!

Mit im Paket: 4 Magazin-Ausgaben im Jahr und der Member-Zugang zu exklusiven Inhalten auf WIRED.de sowie weitere Vorteile nur für Member.

Member werden