/Business

BMW testet ein Auto-Abo in den USA

WIRED Staff 05.04.2018 Lesezeit 2 Min

Der deutsche Autobauer BMW will startet im amerikanischen Bundesstaat Tennessee einen Probelauf für einen Dienst, bei dem Kunden beliebig oft ihr Fahrzeug wechseln können. Die monatlichen Fixkosten decken dabei fast alles ab, was beim Autobesitz anfällt. Porsche, Audi und Cadillac testen bereits ähnliche Angebote.

Das Projekt von BMW soll Alternativen zum Besitz oder klassischen Leasing eines BMWs austesten: Für eine festgesetzte Gebühr kann der Kunde eine beliebige Zahl unterschiedlicher Fahrzeuge ausprobieren. Wie The Verge schreibt, schließt das Abo Versicherung, Wartung, Pannenhilfe und Fahrzeugwechsel ein — theoretisch kann der Kunde jeden Tag einen anderen BMW nutzen.

Für stolze 2000 Dollar im Monat können Tester in Nashville nun jederzeit zwischen den BMW-Modellen X5, der 4er-Serie und der 5er-Serie wechseln. Das teurere Paket für 3700 Dollar erweitert die Modellauswahl M4, M5 und M6 sowie die SUVs X5M und X6M. Einzig der luxuriöse 7er BMW ist im Abo-Programm aktuell nicht vorgesehen.

Im Vergleich zum klassischen Leasing ist das Angebot extrem teurer, beinhaltet allerdings auch ungewöhnliche Dienstleistungen. Beim Fahrzeugwechsel liefert ein Mitarbeiter das neue Augo vollgetankt und mit den bevorzugten Einstellungen des Kunden an eine frei wählbare Adresse. Da Wartung und Pannenhilfe genauso inklusive sind wie die Versicherung, müssen Kunden lediglich beim Tanken mit zusätzlichen Kosten rechnen.

Autohersteller wie BMW, Porsche, Audi und Cadillac loten mit den Abo-Programmen aus, wie Alternativen zum Fahrzeugbesitz aussehen können. Ein Trend, der sich vor allem mit dem Aufkommen selbstfahrender Autos noch verstärken könnten. Wenn Autos sich schließlich selbst von einem Ort zum anderen bringen, gibt es kaum noch einen Grund, warum ein privater Pkw ungenutzt in der Garage stehen sollte — außer zum Aufladen des Akkus.