/Apple

Apple will saubere Energie für China

WIRED Staff 13.07.2018 Lesezeit 2 Min

Über die letzten zehn Jahre hat sich Apple bemüht, seine Energiekonzept Stück für Stück klimafreundlich umzubauen. Nun will der iPhone-Konzern sein Konzept auch auf seine Zulieferer und andere Unternehmen in China ausdehnen.

Insgesamt 300 Millionen US-Dollar hat Apple gemeinsam mit zehn seiner großen Zulieferer in einen China Clean Energy Fund gesteckt. Der soll vom deutschen Vermögensverwalter DWS beaufsichtigt werden und Unternehmen in China helfen, zu sauberen Energiequellen zu wechseln. Laut Apple haben vor allem kleinere Firmen noch immer Schwierigkeiten, initiale Kosten zu stemmen, wenn es um den Umstieg auf nachhaltige Lösungen in Sachen Stromversorgung und Energiemanagement geht.

Erst vor einigen Monaten hatte Apple verkündet, dass der eigene Betrieb inzwischen komplett mit grüner Energie betrieben wird. Das trifft allerdings nur zu, merkt Engadget an, wenn dazugekaufte Energiezertifikate für nachhaltige Quellen einbezogen werden. Damit deckt Apple nämlich aktuell etwa 34 Prozent seines Stromverbrauchs ab. Dennoch ist die Entwicklung bei dem Unternehmen aus Cupertino rasant: Gab es noch vor einem Jahrzehnt harte Kritik durch Umweltschützer, ist Apple inzwischen Vorreiter bei sauberer Energie.

Bis 2020 will der Konzern gemeinsam mit seinen Zulieferern weltweit mehr als vier Gigawatt an sauberer Energie erzeugen und nutzen. 23 der Zulieferer und Produktionspartner des Unternehmens haben bereits der Nutzung von 100 Prozent sauberer Energie zugesagt.

Die zehn Partner bei der Gründung des China Clean Energy Fund sind ebenfalls wichtige Teilnehmer in Apples Lieferkette: Catcher Technology, Compal Electronics, Corning Incorporated, Golden Arrow, Jabil, Luxshare-ICT, Pegatron, Solvay, Sunway Communication und Wistron sind dabei. Mit etwas Glück bekommt Apple auch seinen größten Auftragsfertiger Foxconn noch an Bord.