/Mobility

VW will billigere E-Autos bauen als Tesla

Michael Förtsch 13.11.2018 Lesezeit 3 Min

Der deutsche Autobauer VW will seine Elektroautoreihe I.D. um ein Einsteiger-Elektroauto erweitern. Das soll sogar günstiger sein als der I.D. Neo. Unter 20.000 Euro soll der Billig-Stromer nämlich kosten. Aber bis der kommt gibt es schon interessante Alternativen.

Bereits Ende September war bekannt geworden, dass Volkswagen den Golf langfristig mit einem elektrischen Pendant ersetzen will. Der vorläufig I.D. Neo benannte Wagen soll rund 25.000 kosten – und damit günstiger sein als viele derzeitige Elektrofahrzeuge. Wie jetzt der VW-Chef Herbert Diess der Branchenzeitung Automotive News sagte, werden derart günstige und wohl noch erschwinglichere Elektrofahrzeuge aber nicht die Ausnahme bleiben. „Wir werden günstiger sein als Tesla“, verspricht er. Der Grund sei einfach: VW kann und wird mehr und dadurch auch günstiger produzieren – und damit auch billiger verkaufen können.

Wie Reuters gerade erst von VW-Insidern erfahren hatte, soll der I.D. Neo tatsächlich nicht das billigste E-Auto von Volkswagen werden, das auf der Elektrofahrzeugplattform MEB entsteht. Stattdessen soll es noch einen echten Einsteiger-Elektrowagen geben, der weniger als 20.000 Euro – angepeilt würden rund 18.000 Euro – kosten würde. Dabei handle es sich um ein kompaktes SUV von der Größe des VW Polo, das ab 2022 im VW-Werk in Emden vom Band rollen könnte, wo derzeit der VW Passant gebaut wird. Elon Musk hatte geschätzt, dass Tesla erst in drei Jahren soweit sei, ohne Verlust ein Fahrzeug für 25.000 US-Dollar – also 22.000 Euro – anbieten zu können.

Bis 2022 gibt es schon günstige Konkurrenz

Das Günstig-E-SUV wird derzeit unter dem Projektnamen MEB entry konzipiert aber soll letztlich auch zur Elektrofahrzeugreihe I.D. gehören – zu der schon der Elektro-Golf-Nachfolger Neo, die Crossover-Limousine Lounge, das Oberklasse-SUV Crozz, der Transporter Buzz und die Passat-artige Sportlimousine AEROe zählen sollen. Insgesamt 200.000 Stück des Einsteigerautos sollen pro Jahr fabriziert werden.

Bis der MEB entry aber auf den Markt kommt, wird VW schon mit einigen neuen Konkurrenten zu kämpfen haben. Denn Tesla ist bei weitem nicht das einzige interessante E-Auto-Unternehmen, das dem Traditionfabrikanten gefährlich werden kann. Bereits im kommenden Jahr wird der Sion des Start-ups Sono Motors auf den Mark kommen, der nur 16.000 Euro kosten wird. Ebenso soll dann auch der e.GO Life der Ex-Street-Scooter-Gründer aus Aachen erscheinen, der mit Grundausstattung auch nur 15.900 Euro kosten soll. Ein Jahr später soll dann auch der Uniti One aus Schweden in die Produktion gehen. Dessen Basispreis wird bei 14.900 Euro liegen.