/Google

US-Regierung fordert Google auf, sein Suchmaschinen-Projekt für China zu stoppen

WIRED Staff 05.10.2018 Lesezeit 2 Min

Google soll derzeit an einer Art zensierten Suchmaschine arbeiten, die mit der chinesischen Gesetzgebung konform ist. Allerdings erntet das Unternehmen dafür heftige Kritik: Nun hat auch US-Vizepräsident Mike Pence Google dazu aufgerufen, Project Dragonfly einzustellen.

Offiziell ist zu dem Projekt mit dem Arbeitstitel Dragonfly nicht viel bekannt. Google bestätigte bislang noch nicht einmal dessen Existenz. Firmenchef Sundar Pichai sprach davon, dass es sich lediglich um Versuche handele. Doch das reichte schon um die Angestellten von Google misstrauisch zu machen.Über 1400 Mitarbeiter unterschrieben einen Brief, in dem sie mehr Transparenz forderten. Bei einem darauf folgenden Meeting erfuhren sie allerdings nur wenige Details von Pichai und Google-Gründer Sergey Brin, berichtete die New York Times.

Pichai sagte demnach nur, dass sich das Unternehmen ernsthaft Gedanken machen müsse, wie man in China aktiver werden könne. Mein sah aber nicht einmal nahe dran, eine Suchmaschine in China zu launchen. Nachdem sich Google vor einigen Jahren mit seiner etablierten Suchmaschine aus China zurückzogen, sieht das Unternehmen in Project Dragonfly offenbar eine Chance, auf dem chinesischen Markt Fuß zu fassen.

Nun gibt es noch mehr Gegenwind für die geheimen Google-Pläne. Die amerikanische Regierung scheint dem Vorhaben gegenüber kritisch zu sein. Vizepräsident Mike Pence merkte in einer Rede an, dass ein solches Projekt nur die kommunistische Zensur in China stärken und die Privatsphäre der Bürger schwächen würde. Laut Wall Street Journal forderte Pence von Google, die Pläne zu stoppen.

Die amerikanische Regierung unter Donald Trump steht China derzeit sehr kritisch gegenüber: Trump beschuldigte China, Einfluss auf die Midterm-Elections nehmen zu wollen, und liefert sich einen Handelskrieg mit der Volksrepublik. Auch auf Google ist Trump nicht gut zu sprechen: Er wirft dem Suchmaschinenbetreiber vor, positive Meldungen über ihn und seine Politik bewusst zu unterdrücken.