/Mobility

UBER sucht nach einer internationalen Stadt für UBER Air

WIRED Staff 30.08.2018 Lesezeit 2 Min

Fliegende Taxis sind ein wichtiger Bestandteil von UBERs Zukunftsplänen. Der Fahrdienstanbieter hat jetzt fünf Länder in der engeren Auswahl für ein erstes Pilotprojekt außerhalb der USA.

Japan, Frankreich, Brasilien, Australien und Indien stehen auf UBERs Liste jener Länder, in denen der Konzern seine ersten Versuche mit fliegenden Taxis außerhalb der USA durchführen wird. Wie The Verge schreibt, will das Milliarden-Start-up, sobald es eine finale Stadt gewählt hat, innerhalb von fünf Jahren dort erste eigene Luftfahrzeuge betreiben. Für Los Angeles und Dallas sollen erste Demonstrationsflüge von UBER Air schon 2020 stattfinden und der kommerzielle Betrieb der fliegenden Autos ab 2023 starten.

Jedes der fünf Länder, die in der engeren Auswahl stehen, hat eigene Vorzüge, die UBER bei seiner finalen Entscheidung beachten will: Japan ist bereits Vorreiter in Sachen öffentliche Verkehrsmittel und hat aktuell einen Plan, schnell fliegende Autos in den Alltag zu integrieren. Indien hat große Verkehrsprobleme und ist somit ein geeigneter Kandidat für eine Entlastung der Straßen durch Fluggeräte. In Frankreich hat UBER zuletzt den Aufbau seines Technikzentrums für fliegende Autos verkündet. In Australien ist Luftverkehr in Städten bereits fest geplant. Und Brasilien hat schon konventionelle Hubschrauber im innerstädtischen Einsatz — einige davon sind bereits per UBER buchbar.

Die Städte, die sich für UBER Air qualifizieren wollen, müssen mindestens zwei Millionen Einwohner, verteilte Subzentren und einen Flughafen außerhalb der Stadt aufweisen. Ursprünglich hatte es so ausgesehen, als wäre Dubai die erste Stadt außerhalb der USA mit einem Projekt von UBER Air. Dieser Deal ist allerdings inzwischen hinfällig. Stattdessen soll dort jedoch das deutsche Unternehmen Volocopter seinen gleichnamigen Multicopter in einen Testbetrieb nehmen.