/Mobility

Uber: Start von E-Bike-Verleih in Berlin lässt weiter auf sich warten

WIRED Staff 28.11.2018 Lesezeit 2 Min

Die Uber-Tochter Jump hat zwar bereits Elektrofahrräder in der Hauptstadt aufgestellt, bis zum offiziellen Start des Verleihs dürfte es noch etwas dauern. Vorerst wird der Betrieb nur getestet.

Vor Monaten hatte Uber groß angekündigt, noch im Sommer 2018 über seinen Tochterdienst Jump in Berlin mit dem Verleih von E-Fahrrädern zu starten. Geschehen ist das allerdings nicht. Nun ist immerhin ein erster Testlauf angelaufen. Knapp 100 Elektrofahrräder sind nun in Berlin im Umkreis zwischen Danziger- bis Torstraße und Brunnen- bis Kollwitz-Straße in Prenzlauer Berg und Mitte verteilt. Der Testradius ist damit ebenso reduziert wie die auf ein paar Hundert beschränkten Teilnehmer. Wer an dem Test teilnehmen möchte, kann sich auf der Firmenwebseite in eine Warteliste eintragen.

Der finale Start des Verleihdienstes ist für 2019 geplant. Dabei soll es nicht bei E-Bikes bleiben: Weiterhin will Uber mit dem Dienst im nächsten Jahr auch elektrisch angetriebene Tretroller zum Verleih anbieten. Bereits im August hatte Uber-Chef Dara Khosrowshahi angekündigt, sich zukünftig weniger auf Ride-Sharing zu fokussieren, sondern mehr den Zweiradverleih ins Auge zufassen – und dadurch zum „Amazon für Mobilität” zu werden.

In Berlin ist Jump nicht der einzige Anbieter von E-Bikes: Konkurrent Lime startete bereits im April mit dem E-Bike-Verleih, knapp 500 Fahrräder mit elektrischer Unterstützung sind ausleihbar. Der Leih eines Rads bei Lime kostet einen Euro Grundgebühr sowie 15 Cent pro Minute. Bei Jump kosten 20 Minuten nur einen Euro, jede weitere Minute schlägt mit 10 Cent zu Buche. Allerdings verfolgt Jump den Ansatz, dem Kunden ein wesentlich breiteres Verkehrsnetz anzubieten.