/Mobility

Tesla-Leak: Neue Infos zum Model Y

WIRED Staff 05.12.2018 Lesezeit 2 Min

Bislang gibt es zum Kompakt-SUV von Tesla nur wenige offizielle Informationen. Jetzt sind interne Dokumente an die Presse gelangt, in der die Pläne für das Model Y aufgeschlüsselt werden. Angeblich könnte der Wagen schon 2020 produziert werden – in den USA und China.

Bis bei Tesla der nächste PKW vom Band rollen wird, wird es nicht mehr so lange dauern. Das deuten zumindest Dokumente an, die dem Magazin Business Insider zugespielt worden sein sollen. Demzufolge soll das angekündigte aber noch nicht offiziell enthüllte Model Y im Jahre 2020 in Masse gebaut werden können. Bereits im Juni 2020 würde in der Gigafactory 1 eine Pilot-Fertigungsstraße für das Fahrzeug aufgebaut. Ab September desselben Jahres könnten dort dann 2.000 Exemplare pro Woche gefertigt werden – und letztlich mehr als 7.000 pro Woche.

Eine weitere Fertigungsstraße soll zudem in der zukünftigen Gigafactory 3 in China entstehen. Und das schon im Oktober 2020. Dort soll die Produktion bis Februar 2021 schrittweise auf bis zu 5.000 Fahrzeuge pro Woche hochgefahren werden. Bei seinen Plänen scheint sich Tesla durchaus den Problemen bewusst, die der Produktionsstart des Model 3 bedeutet hat. Denn das Model Y soll um einiges simpler zu fabrizieren sein.

Klein aber mit dritter Reihe

Beim Model Y soll es sich um ein Kompakt-SUV handeln. Das soll auf der Plattform des Model 3 entstehen und damit keine neuen Herausforderungen beim Produktionsprozess aufkommen lassen. Es bräuchte daher nur vergleichsweise geringe Änderungen und Anpassungen gegenüber den bekannten Produktionsstraßen. Allerdings soll das Model Y gegenüber dem Model 3 um eine dritte Sitzreihe verfügen, das es für größere Familien interessant macht.

Laut Tesla sei der recht aggressive Zeitplan, den die Dokumente skizzieren nicht mehr aktuell und würde auch nicht mehr der gegenwärtigen Planung entsprechen. Allerdings: In wieweit sich diese geändert haben, das mochte der E-Autobauer gegenüber Business Insider auch nicht kommentieren. Im Oktober hatte Elon Musk jedenfalls in einer Telefonkonferenz erklärt, dass der finale Prototyp des Model Y fertiggestellt und für die Massenfertigung abgesegnet sei.