/SpaceX

Die Dragon-V2-Kapsel von SpaceX wird am 7. Januar zur ISS reisen

WIRED Staff 22.11.2018 Lesezeit 3 Min

Die Raumkapsel von SpaceX, mit der künftig auch Astronauten ins All reisen sollen, wird ihren Jungfernflug bei gutem Wetter am 7. Januar 2019 durchführen. Dieser Flug wird allerdings noch ohne Menschen an Bord stattfinden.

Die NASA hat es jetzt bestätigt und damit offiziell gemacht. Am 7. Januar 2019 wird die Dragon-V2-Kapsel von SpaceX an der Spitze einer Falcon-9-Rakete zur Internationalen Raumstation aufbrechen. Das für den Transport von Astronauten ausgelegte Raumschiff wird bei der Demo-1 getauften Mission an die ISS andocken, für zwei Wochen angedockt bleiben und einen selbstständigen Wiedereintritt in die Erdatmosphäre samt Landung durchführen. Gesondert davon wird SpaceX noch einen Test für einen Notausstieg der Astronauten absolvieren. Läuft hierbei alles wie geplant, ist SpaceX mit seiner Kapsel bereit für den bemannten Flug.

Die Demo-2 getaufte Mission mit Astronauten an Bord ist, wie schon zuvor verkündet worden war, für Juni 2019 angesetzt. Damit wäre SpaceX das erste kommerzielle Unternehmen, das vollumfänglich eine bemannte Mission zur ISS abwickelt. Damit kommt Elon Musk dem großen Rivalen Boeing zuvor. Denn zwar steht auch der Luft- und Raumfahrtkonzern mit seiner Starliner-Kapsel bei der NASA unter Vertrag und wird ebenso noch Tests absolvieren – aber ist weitaus später dran. Die unbemannte Testmission Orbital Flight Test für den Starliner ist nämlich derzeit für März 2019 angesetzt und die bemannte Debüt-Mission Crew Flight Test der Boeing-Kapsel für August 2019.

Die Crew Dragon soll bis zu sieben Astronauten befördern können und könnte damit theoretisch die gesamte Besatzung der ISS mit einem Flug austauschen. Eigens entwickelte Raumanzüge sollen die Besatzung im Flug vor der Gefahr eines Druckabfalls schützen. Die Landung findet am Fallschirm statt, obwohl es ursprünglich Pläne gab, den Fall mit Schubdüsen zu bremsen. Die kleinen Triebwerke sind noch immer vorhanden und dienen im Notfall dazu, die Kapsel von einer explodierenden Trägerrakete wegzubringen.

Die wiederverwendbare Dragon-Raumkapsel soll für die NASA eine günstige Möglichkeit für den Weltraumzugang mit Astronauten sein. Ein kleiner Schatten schwebt allerdings über der Zusammenarbeit der Behörde und des Privatunternehmens SpaceX: Zuletzt hatte die NASA verkündet, die Firmenkultur von SpaceX genauer untersuchen zu wollen, nachdem SpaceX-Chef Musk bei einem Interview Podcast einen Joint geraucht hatte.