So würden Kryptowährungen aussehen, wenn sie Papiergeld wären

Michael Förtsch 07.08.2018 Lesezeit 3 Min

Kryptowährungen lassen sich nicht mehr ignorieren. Aber als echtes Zahlungsmittel werden sie von vielen auch nicht angesehen. Daher haben Designer nun zehn der wichtigsten Kryptowährungen in Papiergeld verwandelt.

Wer Kryptowährungen immer noch als kurzfristige Spinnerei abtut, der hat es mittlerweile recht schwer. Denn mit Bitcoin, Ethereum, Ripple und anderen digitalen Devisen werden mittlerweile Milliarden Euro verschoben. Sie sind eine ökonomische Kraft, die etliche Menschen unglaublich reich machte und nunmehr auch von Technologie- und Finanzgiganten aktzeptiert und adaptiert werden soll. Kleine und große Banken beteiligen sich an Finanzsystemen wie Ripple, die Mutterfirma der New York Stock Exchange will eine eigene Kryptobörse starten und Starbucks seine Kunden in Zukunft mit Bitcoin bezahlen lassen.

Dennoch: So richtig ernst nehmen mögen viele die geldwerten Datenblöcke nicht – selbst, wenn damit schon Pizzen, Häuser, Laptops und nicht zuletzt gehackte Kreditkartendaten und Drogen gekauft werden können. Schließlich lassen sich die Kryptowährungen nicht anfassen und einfach ins Portemonnaie stecken oder in einer Bank einzahlen. Aber was, wenn doch? Das haben sich die Designer der Marketing-Agentur Neomam für 99Bitcoins versucht vorzustellen – und haben die zehn wichtigsten Kryptowährungen als Geldscheine umgesetzt. Nämlich natürlich Bitcoin, Ether, IOTA, Litecoin, Ripple, Monero, Stellar, zCash aber auch Dash und Dogecoin.