/Mobility

Die Designer des Apple-UFOs arbeiten an einem Bahnhof für den Hyperloop

Michael Förtsch 07.05.2018 Lesezeit 2 Min

Das Start-up Virgin Hyperloop One will gemeinsam mit einem Hafenbetreiber ein Hyperloop-Netz für Gütertransporte aufbauen. Hinter der Konstruktion steht auch das Architekturbüro, das das ufoförmige Apple-Hauptquartier erdacht hat. Bereits 2021 soll die erste Strecke in Betrieb gehen.

Noch steht die Frage aus, ob sich der einst von Elon Musk in die Welt gesetzte Traum vom Überschallzug Hyperloop wirtschaftlich betreiben lässt. Technisch wurde die grundsätzliche Machbarkeit immerhin belegt. Zahlreiche Start-ups arbeiten derzeit daran, die schlanken Kapseln und Niederdruckröhren vom Prototypenstatus in ein praktikables Verkehrsmittel zu überführen, das Reisen mit Überschallgeschwindigkeit ermöglichen soll.

Eines der bisher ambitioniertesten Projekte dabei: In Kooperation mit Virgin Hyperloop One will der Hafenbetreiber DP World ein komplexes Hyperloop-Transportnetz aufziehen. Wie das aussehen könnte, dass haben nun die Designer des Architekturbüros Foster + Partners ausgearbeitet. Also jene Designer, die auch hinter dem neuen Apple-Hauptquartier, der Masdar City und der Philologischen Bibliothek in Berlin stehen.

Die Londoner Architekten stellen sich die Hyperloop-Trassen des DP World Cargospeed nicht als freiliegende Röhren vor, sondern möchten sie mit einer Verschalung aus Solarzellen ummanteln. Diese sollen 100 Prozent der elektrischen Energie liefern, die die Vakuumpumpenanlagen und die Linearmotoren benötigen, um die fast neun Meter langen und drei Meter hohen Pods auf über 1100 Kilometer pro Stunde zu beschleunigen. T

ransportiert werden sollen mit diesem Hyperloop vorerst keine Personen, sondern Frachtgüter. Sie sollen in rasantem Tempo von ihren Produktionsstätten in die ganze Welt oder direkt zu den Kunden verteilt werden. Von Dubai bis hin zu europäischen und asiatischen Metropolen sollen die Röhren führen. „Wenn man sich die Geschichte anschaut, sind es immer die Güter, die bei einer neuen Transportart zuerst dran kommen“, sagt Stefan Behling von Foster + Partners.

Die Hyperloop-Bahnhöfe von DP World Cargospeed wurden deshalb als futuristische Güterumschlagwerke gestaltet, die sich in weiten Bögen an die Hyperloop-Trassen anschmiegen. Die Hyperloop-Pods sollen dort abbiegen, ankommen und in wenigen Minuten durch Roboter be- und entladen werden. Voll automatisiert sollen Container auf LKWs und Schiffe umgeladen werden. Päckchen und Pakete würden auch direkt aus der Anlage von Drohnen in die Stadtzentren geflogen werden. Geht es nach DP World könnten die ersten Streckenabschnitte und Anlagen bereits ab 2021 in Betrieb gehen.

Nebst Virgin Hyperloop One will auch der Wettbewerber Hyperloop Transportation Technologies in den technikbegeisterten Vereinigten Arabischen Emiraten einen Vorstoß wagen. Zur World Expo 2020 will das Unternehmen nämlich in Abu Dhabi eine rund zehn Kilometer lange Hyperloop-Strecke an der Grenze zu Dubai in Betrieb nehmen.