/Mobility

Erstes Flugzeug mit Ionenantrieb absolviert Testflug

WIRED Staff 22.11.2018 Lesezeit 2 Min

Forschers des Massachusetts Institute of Technology haben ein Flugzeug ohne bewegliche Teile entwickelt. Der erste erfolgreiche Testflug mit einem Ionenantrieb dauerte nur wenige Sekunden. Die Technologie könnte eine saubere und leise Zukunft der Luftfahrt einläuten.

Bislang galt der Ionenantrieb als pure Science-Fiction, die höchstens in Star Trek oder Star Wars funktioniert. Diese Annahme ist ab sofort widerlegt. Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben im Magazin Nature das erste Mal einen Flugzeug-Prototypen vorgestellt, der sich erfolgreich mit einem Ionenantrieb fortbewegt hat. Der Antrieb funktioniert komplett ohne Kerosin oder andere Treibstoffe und auch ohne bewegliche Teile wie Propeller oder Turbinen. Stattdessen kommt der Schub zustande, indem ein Ionenwind erzeugt wird. Dafür wird vor dem Flügel eine sehr hohe Spannung von 20.000 Volt angelegt, wodurch Stickstoffteilchen aus der Luft ionisieren. Die Ionen werden von einer sehr niedrigen Spannung von -20.000 Volt am Flügel angezogen und stoßen auf dem Weg dahin mit Luftmolekülen zusammen. So entsteht ein Wind, der dem Flugzeug Vortrieb gibt, schreibt Nature.

Der im Test genutzte Prototyp wiegt gerade einmal 2,5 Kilogramm und hat eine Flügelspannweite von fünf Metern. Die maximale Flughöhe lag beim ersten erfolgreichen Flugversuch bei 0,47 Metern, der Flug selber dauerte knapp 12 Sekunden. Die Forscher planen allerdings sowohl die Reichweite als auch die Geschwindigkeit des Flugzeugs zu verbessern. Sollte es gelingen, die Technologie weiterzuentwickeln, könnten damit Flugzeuge gebaut werden, die sicherer, leiser und wartungsfreundlicher sind, als heutige Modelle, schreibt MIT Technology Review. Ein weiterer großer Vorteil liege darin, dass Ionenantriebe keinerlei Abgase erzeugen, da sie ausschließlich batteriebetrieben funktionieren.

Für den Passagierflug dürfte die Technologie allerdings vorerst nicht interessant sein, da der Schub nicht für den Personentransport ausreicht. Dafür ist der Antrieb allerdings für andere Einsatzzwecke, wie etwa als lautloser Drohnenantrieb, sehr gut geeignet. Weiterhin ist auch der Einsatz von Flügen in großen Höhen denkbar. Hierbei könnten die Flugzeuge durch die Verwendung von Solarzellen mehrere Jahre quasi als Satellit dort verbleiben. Die Forscher des MIT schließen jedoch für die ferne Zukunft den Einsatz im Personentransport nicht komplett aus. So galt der Ionenantrieb für Flugzeuge bislang als unmöglich. Diese Vermutung hat der Versuch des MIT jedoch erfolgreich widerlegt.