/Business

Ein Startup will mit Düften gegen den Sekundenschlaf am Steuer kämpfen

Jana Kugoth 17.11.2018 Lesezeit 2 Min

Das israelische Startup Moodify will die Sicherheit beim Autofahren erhöhen – und setzen dafür auf Methoden aus der Verhaltenstherapie.

Wenn Autos zunehmend autonomer fahren, muss der Fahrer nicht mehr permanent die Hände am Steuer haben. Trotzdem wird erwartet, dass er jederzeit in der Lage ist, wieder zu übernehmen. Das Startup Moodify hat ein System entwickelt, durch das Autofahrer die Augen auf der Straße behalten und nicht einschlafen. Dafür entwickelt das Startup sogenannte empathische Fahrzeugsysteme. „Wir analysieren Emotionen und beeinflussen sie“, sagt Peter Romanowski, Europa-Manager des israelischen Startups. Ziel ist es, für mehr Sicherheit und Komfort im Auto zu sorgen.

Dabei geht es nicht um die bloße Überwachung im Fahrzeug. Sondern um Eingriffe in das Soundsystem, die Haptik, die Beleuchtung im Auto – und auch um Duftverteiler. Beispielsweise könne die Diffusion der richtigen Pheromone eine Angstreaktion auslösen, die den Autofahrer bei einem Sekundenschlaf aufweckt, sagt Romanowski. Pheromone sind Duftmoleküle, die sich direkt im Gehirn auswirken und bei Menschen eine unbewusste, aber immer gleiche Reaktion auslösen.

Möglich sei auch bestimmte Gerüche im Auto zu neutralisieren, so der deutsche Moodify-Manager weiter. „Das machen wir über ein Molekül, das bestimmte Rezeptoren in der Nase anspricht und die schlechten Gerüche mehr oder minder abblockt“, beschreibt er einen weiteren Anwendungsfall. Das Prinzip habe man bereits mit zwei europäischen Autozulieferern getestet.

Nach zwei Jahren Entwicklungszeit haben Psychotherapeut Yigal Sharon und der Psychologe und Mathematiker Yaniv Mama das Startup 2017 gegründet. Der Hauptsitz des Unternehmens ist Caesarea, eine Stadt an der israelischen Mittelmeerküste. Finanziert werde das Unternehmen hauptsächlich durch einen Business Angel aus Israel, der einen sechsstelligen Betrag bereitgestellt hat, heißt es.

Dieser Artikel erschien zuerst bei Gründerszene
Das Original lest ihr hier.