/Facebook

Donald Trump: Google, Twitter und Facebook sollten vorsichtig sein

Michael Förtsch 29.08.2018 Lesezeit 2 Min

Der US-Präsident Donald Trump behauptet, konservative Meinungen und Medien werden von Google, Facebook und Twitter unterdrückt. Nun hat er seine Twitter-Tirade im Fernsehen wiederholt. Man wolle sich die Lage anschauen.

Am gestrigen Dienstag hatte Donald Trump in zwei Tweets gegen Google gepoltert. Wie der US-Präsident behauptet, würde der Tech-Konzern bei seinen Suchergebnissen „nationale links-gerichtete Medien“ wie CNN bevorzugen und republikanische und konservativ geneigte Medien wie Fox News unterdrücken. Während eines Treffens mit FIFA-Präsident Gianni Infantino hat Donald Trump seine Vorwürfe, die sich nicht nur gegen Google, sondern offenbar auch gegen Facebook, Twitter und andere Plattform- und Social-Media-Unternehmen richten, wiederholt.

„Es ist eine sehr ernste Sache und ein sehr ernster Vorwurf“, sagt Trump. „Sie wagen sich wirklich auf wirklich sehr schwieriges Terrain, und sie müssen vorsichtig sein. Das ist nicht fair für ein Gros der Bevölkerung.“ Angeblich würden Abertausende Beschwerden über ungerechte Behandlung durch die Tech-Unternehmen eingehen – wo genau, das konkretisierte Trump nicht. Larry Kudlow, der Wirtschaftsberater von Donald Trump, sagte, dass man „sich das anschauen“ werde.

Google hat mittlerweile mit einem Statement reagiert und erklärt, dass der Konzern bemüht sei, binnen Sekunden die relevantesten Antworten auf die Anfragen der Nutzer zu liefern. „Die Suche wird nicht genutzt, um eine politische Agenda zu setzen, und wir formen unsere Ergebnisse nicht nach einer politischen Ideologie.“ Jedes Jahr würden Hunderte Anpassungen am Algorithmus vorgenommen, die qualitativ hochwertige Ergebnisse garantieren sollen.