/Musik

Die Top 5 der smarten Musikinstrumente

Dominik Schönleben 26.10.2016 Lesezeit 3 Min

Gitarre und Klavier haben sich seit hunderten von Jahren kaum verändert. Höchste Zeit also, dass ein paar Startups das Altbewährte weiterentwickeln. Wir stellen unsere Favoriten der smarten Musikinstrumente vor.

Auch Musiker müssen mit der Zeit gehen. Mit neuen Instrumenten eröffnen sich schließlich oft auch neue Möglichkeiten zur kreativen Entfaltung. Dabei werden die Künstler heute von Apps und smarten Gadgets unterstützt. WIRED zeigt fünf Instrumente, auf denen die Musik der Zukunft gespielt wird.

INSTRUMENT 1

INSTRUMENT 1 von Artiphon ist gleichzeitig Gitarre, Klavier, Schlagzeug, Geige und mehr. Mit seinen 72 drucksensitiven Tasten bildet es verschiedene Instrumente nach und soll dabei ganz neue Arten des Spielens ermöglichen, die mit traditionellen Geräten unmöglich sind. Beispielsweise können auf der selben Gitarrensaite zwei Noten gleichzeitig gespielt oder die Stile von zwei Instrumenten fließend kombiniert werden. Mit welchen Tönen die einzelnen Tasten belegt sind oder welcher Musikstil ausgewählt ist, kann beim INSTRUMENT 1 über das Smartphone, Tablet oder den Computer gesteuert werden. – 370 Euro

Seaboard RISE

Bei einem Klavier steht jede Taste für einen bestimmten Ton, der sich klar von dem abhebt, der daneben liegt. Das Seaboard RISE von ROLI besitzt statt dieser harten Klaviatur eine weiche Oberfläche, in die Musiker ihre Finger versenken können. Die Übergänge zwischen einzelnen Tönen werden so fließend und wird der Druck auf die Silikon-Oberfläche erhöht, verändert sich die Intensität des Klangs. Die eigentlichen Tasten des Seaboard RISE ragen wie Noppen aus der weichen Oberfläche hervor und dienen Musikern so als Orientierungshilfe. – ab 799 Euro

Mogees

Egal ob Koffer, Fußboden oder Salatschale: Mit Mogees wird jede Oberfläche und jedes Objekt zum Schlagzeug. Der kleine farbige oder silberne Knopf wird einfach aufgeklebt und registriert dann die Schwingungen, die entstehen, wenn man auf den Gegenstand Klopft. Über die dazugehörige App (nur für iOS) kann dann man definieren, welcher Ton abgespielt wird, wenn man auf einen bestimmten Bereich klopft. So kann das Klatschen auf die Seite des Koffers dann beispielsweise einen Kick auslösen, während das Klopfen auf die Ecke die Wirbeltrommel aktiviert. Auch andere Töne abgesehen von Schlagzeugsounds sind möglich. Neben der Pro-Version für Musiker soll es auch eine Play-Variante des Mogees für Kinder geben. Bisher kann das Gadget nur vorbestellt werden. – 130 Euro

MI Guitar

Die über Indiegogo finanzierte MI Guitar von Magic Instruments soll es Menschen erleichtern, ein Instrument zu lernen und sucht ihre Inspiration dabei in Videospielen. Die Saiten der MI Guitar reichen nicht bis aufs Griffbrett, sondern hören früher auf. Stattdessen gibt es dort Tasten, für jeden Bund sechs Stück. Wird einer der Knöpfe gedrückt und gleichzeitig die dazugehörige Saite gespielt, erklingt ein Ton. Damit erinnert das Instrument ein wenig an die Gitarren-Controller zum Videospiel Guitar Hero. Über die zugehörige App können Lieder Ton für Ton nachgespielt werden, ein bisschen wie beim Karaoke. Vorbestellen kann man die MI Guitar schon, wann sie jedoch ausgeliefert wird, ist noch nicht bekannt. – 320 Euro

Sensus

Noch gibt es nur einen Prototyp der Sensus-Smartgitarre. Mind Music Labs, das Startup hinter der Idee, wurde jedoch schon bei der weltgrößten Musikmesse Midem zum „Most Promising Music Startup“ gewählt. Die Gitarre soll Musikern neue Möglichkeiten geben, ihre Lieder mit zusätzlichen Soundbetten oder Beats zu erweitern. Die Sensus kommt dabei sogar ohne Verstärker aus, weil sie ein eingebautes Soundsystem hat. Musik soll direkt über die Gitarre aufgenommen und sogar live ins Netz gestreamt werden können. So können Gitarristen gemeinsam jammen, auch wenn sie nicht am selben Ort sind. – Preis noch nicht bekannt

+++ Mehr von WIRED regelmäßig ins Postfach? Hier für den Newsletter anmelden +++