/Elon Musk

So sieht die Fahrt durch den Loop-Tunnel von Elon Musk aus

Michael Förtsch 03.11.2018 Lesezeit 4 Min

Bald will Elon Musk beweisen, dass sein Loop getauftes Konzept aus Tunneln und Transportschlitten funktioniert. Der erste Tunnel sei nämlich fast fertigt und wird am 10. Dezember eröffnet. Ein kurzes Video zeigt, wie die Fahrt ausschauen wird.

Im vergangenen Jahr hatte die von Elon Musk gegründete The Boring Company auf dem Parkplatzgelände gegenüber des SpaceX-Hauptquartiers in Hawthorne mit der Arbeit begonnen. Mit einem Nannie getauften Tunnelbohrer des deutschen Maschinenbauers Herrenknecht grub das Unternehmen sich mit bis zu 32 Tonnen Anpressdruck durch das Gestein unter dem Asphalt. Der Tunnel zieht sich heute etwas über drei Kilometer unter der 120th Street dahin und wurde im Gleichlang mit den Grabungsarbeiten befestigt und seit diesem Jahr auch mit Stromkabeln und Schienen ausgebaut. Wie Elon Musk auf Twitter angekündigt hat, sei The Boring Company mit den Arbeiten nun auch „fast fertig.“

Am 10. Dezember, das verspricht der US-Milliardär, würde der Tunnel offiziell eröffnet und dann der Testbetrieb des Loop getauften Transportsystems beginnen – das im Gegensatz zum Hyperloop ohne Vakuum und Magnetschwebetechnik arbeiten soll. Eine Fahrt durch den Tunnel würde aufgrund der Kürze des Tunnels nur ein „paar Minuten dauern“ und eigentlich nur aus einem Beschleunigungs- und sofortigen Bremsmanöver bestehen. Wie das ausschaut, das zeigt Musk mit einem kurzen Video, das er bei einer Begehung aufgenommen hat.

Erst im September war bekannt geworden, dass The Boring Company ein Grundstück an der 120th Street gekauft hat, um dort eine Tiefengrabung durchzuführen, an die der Tunnel andocken soll. Dort soll dann in einer Vorstadtgarage der Prototyp eines Lastenaufzugs gebaut werden, mit dem die elektrischen Loop-Schlitten später in und aus den Tunnel gehoben werden. Auf einem weiteren Grundstück an der Straße, das das Unternehmen aufgekauft hat, soll zudem dann auch die Tunnelbohrmaschine aus der Erde gehoben werden.

Es ist Eile geboten

Elon Musk und The Boring Company dürften es durchaus eilig haben, den Testtunnel erfolgreich zu erproben. Denn das Unternehmen hat es geschafft, sich selbst gehörig unter Druck zu setzen. Im Juni hatte The Boring Company den Auftrag für eine Röhrenverbindung zwischen der Innenstadt von Chicago und dem 25 Kilometer entfernten O’Hare International Airport ergattert. Der sogenannte Chicago Express Loop soll zwischen 2021 und 2022 fertig sein. In Los Angeles hingegen soll das Baseball-Stadion der Dodgers mit einem Loop-Tunnel besser erreichbar werden – wobei für den Endpunkt derzeit noch drei Nachbarschaften im östlichen Hollywood zur Auswahl stehen. Dazu kommt noch der DC-Maryland Loop, der die Innenstadt von Washington DC und Baltimore über zahlreiche Zwischenhalte miteinander verknüpfen soll. Die Arbeit daran begann Anfang 2018.

Fraglich ist momentan, wie weit The Boring Company mit der nötigen Technik für die Vehikel ist, die im Tunnel eingesetzt werden. Sicher ist: Für eine erste Probefahrt wurde ein umgerüstetes Tesla Model X eingesetzt. Das soll auch die Plattform für die Kleinbus-artigen Pods und Schlitten darstellen, die bis zu 240 Kilometer pro Stunde erreichen könnten. Ebenso hatte The Boring Company im Juli ein Foto der „Abschussrampe“ für die Kapseln veröffentlicht, ein Korsettgerüst, das in die End- und Startpunkte der Tunnel eingelassen werden wird. Hiermit sollen die Fahrzeuge bei ihrer Ankunft eingefangen und beim Start beschleunigt werden – wobei bisher unklar ist, wie das genau funktionieren wird.