/Mobility

Aston Martin elektrifiziert Oldtimer-Modelle

WIRED Staff 07.12.2018 Lesezeit 3 Min

Der britische Autohersteller Aston Martin hat einen austauschbaren elektrischen Antriebsstrang entwickelt, mit dem sich Oldtimer komplett auf Elektroantrieb umrüsten lassen. Mit dem sogenannten Heritage EV Programm will der Hersteller verhindern, dass alte Modelle durch Fahrverbote aus Städten verdrängt werden.

Fahrverbote in Innenstädten treffen vor allem alte Autos. Um zu verhindern, dass die Oldtimer aus der eigenen Fertigung in Zukunft nicht durch strengere Gesetze von der Straße verbannt werden, startet der britische Autobauer Aston Martin das sogenannte Heritage EV Programm. Damit können Besitzer eines Oldtimers der Marke ihr Fahrzeug komplett auf elektrischen Antrieb umrüsten lassen, teilt Aston Martin mit. Als Machbarkeitsstudie hat Aston Martin einen 1970er DB6 MkII Volante mit dem neu entwickelten elektrischen Antriebsstrang ausgestattet.

Der Umbau funktioniert auf Basis sogenannter Kassetten, die anstelle des ursprünglichen Motors und des Getriebes eingesetzt werden. Für das Energiemanagement bekommt das Auto außerdem einen neuen Bildschirm im Innenraum. Abgesehen davon wird nichts am Fahrzeugen verändert. Durch die Kassettenbauweise soll es möglich sein, die Elektrifizierung jederzeit wieder gegen den ursprünglichen Verbrenner-Antriebsstrang auszutauschen. Das reguläre Umrüst-Programm für Endkunden soll nächstes Jahr starten.

Schlüsselkomponenten aus dem neuen Modell Rapide E

Bei der Umrüstung verwendet Aston Martin Schlüsselkomponenten des Elektrosportwagens Rapide E, der noch 2019 auf den Markt kommen soll. Ausgestattet ist der Rapide E mit einer 65 Kilowattstunden großen Batterie und soll über 320 Kilometer Reichweite bieten. Allerdings ist das Modell streng limitiert: Gerade einmal 155 Stück sollen davon verkauft werden. Daher dürfte die Umrüstung eines alten Aston Martins eine bessere Möglichkeit sein, trotzdem die Vorzüge eines elektrischen angetriebenen Modells zu genießen, wie auch The Verge berichtet.

Aston Martin ist nicht der einzige Hersteller, der auf Elektroantrieb für ältere Modelle setzt. Auch Jaguar hat angekündigt, eine Elektro-Version seines berühmten 1960er E-Modells herauszubringen. Zudem gibt es unzählige Unternehmen, die sich mit der Restaurierung alter Automobile beschäftigen und diese als Elektro-Version umwandeln. So können Fans von Oldtimern etwa einen 1949er Mercury als Elektroauto mit 400 PS erwerben – das nötige Kleingeld vorausgesetzt. Die Bastler von ICON etwa verlangen für einen solchen Umbau zwischen 200.000 und 1,6 Millionen US-Dollar. Wie teuer der Umbau eines Aston Martin wird, ist aktuell noch nicht bekannt.