/AR

Analyst: Die Apple-VR-Brille kommt 2020 und das iCar 2023

Michael Förtsch 15.08.2018 Lesezeit 2 Min

Der bekannte Analyst und Apple-Experte Ming-Chi Kuo glaubt, dass die Gerüchte um ein Apple Car wahr sind. Bereits in fünf Jahren könnte es kommen. Ebenso soll der iPhone-Konzern alsbald Magic Leap und Microsoft mit einer eigenen AR-Brille Konkurrenz machen.

Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass Doug Field zu Apple zurückgekehrt ist. Der einstige MacBook-Verantwortliche war vor fünf Jahren zu Tesla gewechselt, wo er an der Konzeption und dem Bau des Model 3 beteiligt war. Das hatte Spekulationen befeuert, dass Apple seine Pläne, ein eigenes Fahrzeug zu bauen, doch nicht aufgegeben hat. Der renommierte und gut verknüpfte Analyst Ming-Chi Kuo hat das nun bestärkt.

Wie Ming-Chi Kuo in einem Bericht an Investoren aufschlüsselte, sei das sogenannte Project Titan von Apple mitnichten eindampft worden. Statt nur einem Selbstfahrtprogramm, wie es zuletzt geheißen hatte, würde Apple weiterhin an einem iCar arbeiten. Eine Klage gegen einen ehemaligen Mitarbeiter hatte zumindest bestätigt, dass Apple insgeheim an Stromversorgungs- und Antriebssystemen forscht. Nach Einschätzung des Analysten könnte der Apple-Wagen vielleicht schon 2023 auf den Markt kommen – realistischer sei aber 2025.

Die Apple-AR-Brille kommt 2020

Bevor Apple den Automobilmarkt aufmischt, wolle der iPhone-Konzern aber ein anderes Technologiesegment für sich requirieren. Denn in zwei Jahren würde das Unternehmen eine Augmented-Reality-Brille veröffentlichen. Die soll angeblich unter dem Projektnamen T288 entstehen, mit zwei 8K-Displays ausgestattet sein und bereits intern getestet werden. Derzeit sei die Brille noch auf eine externe Recheneinheit angewiesen, die ähnlich groß sei wie ein Desktop-Tower.

Tatsächlich hat Apple im Bereich der Augmented Reality mit seinem ARKit bereits einen Vorstoß gewagt und Entwickler animiert, entsprechende Games und Anwendungen zu entwickeln. Dass Augmented- und Mixed-Reality das nächste große Ding sein könnten, das zeigte der Hype um Microsofts HoloLens-Headset und das Start-up Magic Leap, das gerade erst die Creator-Fassung seiner Magic-Leap-One-Brille veröffentlicht hat.