/Design

Diese Fotos machen schwindelig: Über den Dächern von New York und Tokio

Benedikt Plass-Fleßenkämper 15.07.2015

Für die Bilder des US-Fotokünstlers Navid Baraty ist man besser schwindelfrei: Der Fotograf zeigt New York aus einer ungewöhnlichen Perspektive — und präsentiert atmosphärische Großstadtimpressionen von den Dächern angrenzender Hochhäuser. 

Navid Baraty arbeitete früher eigentlich als Ingenieur. Doch er kündigte seinen Job, um seiner kreativen Berufung als Fotograf nachzugehen. Für seine Fotoserie „Intersection“ schießt der in New York und Los Angeles lebende Künstler ungewöhnliche Aufnahmen aus großer Höhe. Er benutzt dabei jedoch weder Stativ, noch Selfie-Stick: Baraty wickelt sich den Tragegurt seiner Nikon-D800-Kamera um den Arm und fotografiert „freihändig“ von Hochhausdächern.

Midtown, New York City — 2011

Midtown, New York City — 2013

Midtown, New York City — 2011

Midtown, New York City — 2012

In seiner aktuellen Fotoreihe zeigt er beispielsweise die 42. Straße in Manhattan von der Spitze des 1095 Avenue Hochhauses — aus beinahe 200 Metern Höhe. Das Ergebnis kommentiert Baraty mit den Worten „Willkommen in der Matrix“. Seine Aufnahmen reflektieren nicht nur die Schönheit der Großstadt, sondern verschmelzen auch Realität und Fantasie miteinander.

Midtown, New York City — 2012

Midtown, New York City — 2012

Ginza, Tokio — 2009

Ginza, Tokio — 2009

Chelsea, New York City — 2011

Avenue of the Americas, New York City — 2012

Midtown, New York City — 2013

Chelsea, New York City — 2012

Midtown, New York City — 2014

Midtown, New York City — 2013

Midtown, New York City — 2014

Midtown, New York City — 2014


Ihr könnt Navid Baraty auf Facebook, Instagram und Twitter folgen. 

Jetzt WIRED Member werden und mit uns in die Zukunft starten!

Mit im Paket: 4 Magazin-Ausgaben im Jahr und der Member-Zugang zu exklusiven Inhalten auf WIRED.de sowie weitere Vorteile nur für Member.

Member werden