Meine erste Geek-Fibel

von Eva Schulz am 28. Juli 2011

Für die Redaktionsbibliothek habe ich das Buch mitgebracht, das mich im Alter von zehn Jahren zum Geek gemacht hat: „So geht’s: meine Homepage“ von Günther W. Kienitz und Bettina Grabis. Mein Vater hat es mir geschenkt, nachdem ich meine erste eigene Website in Paint gemalt hatte und dann sauer war, weil ich sie nicht ins Netz stellen konnte.

"So geht's: meine Homepage"Wenig später sprach ich fließend HTML – da konnte ich auf Englisch noch nicht mal bis 100 zählen. Neben dem Sprachunterricht finden sich im Buch eine Liste mit hilfreicher Software, Links zu kostenlosen Webspace- und Grafikanbietern und Tipps, wie man möglichst viele Besucher auf seine Seite bekommt. Als ich jetzt nach Jahren wieder darin blätterte, wurde ich nostalgisch: Da geht es um Besucher-Counter, kostenlose Gästebücher und animierte Gifs… Also fast schon Google+, irgendwie.

Inzwischen kann ich noch mehr Sprachen (ein bisschen Spanisch, ein bisschen PHP), aber so ein gutes Lehrbuch ist mir nicht noch mal begegnet. Leider ist es inzwischen vergriffen.

{ 2 Kommentare… lies sie unten oder schreib selbst einen }

Icy Juli 30, 2011 um 12:10

Haha, ja auch mein G+ Stream mit den vielen animierten Gifs erinnert mich auch immer wieder mal an ein Internet aus dem letzten Jahrtausend :)

Mein erstes Buch war ein mini Basic Crashkurs für einen Genius Leader 4000 quaddro pro. Ein LernComputer für Kinder mit 4 Zeilen Monochrom Display. Neben Rechen und Textaufgaben gab es auch einen kleinen Basic Interpreter mit dem man dann z.b. GuessTheNumber schreiben konnte (5 is too low, guess again).

Antworten

Günter W. Kienitz November 25, 2012 um 18:33

Das ist eines der schönsten Komplimente, das ich je für eines meiner Bücher bekommen habe. Danke!

Antworten

Schreib einen Kommentar

{ 1 Trackback }

Previous post:

Next post: